Volvo XC60

Der Volvo XC60 „denkt“ weiter – mit Sicherheit

Ein Volvo, der allgemein gern „Schwedenpanzer“ genannt wird, schützt seine Insassen. Das ist soweit bekannt, denn ein Volvo besitzt einen Sicherheitskäfig aus Stahl. Das muss einfach ein „heißer Typ“ sein, denn der warmumgeformte Borstahl der Karosserie wird typischerweise um 900 Grad Celsius (plus/minus) erhitzt. Doch sprechen wir jetzt mal nicht von den harten Fakten des äußeren Blechkleids, sondern schauen uns an, wie intelligent sich der Volvo im Straßenverkehr geben kann. 

Was hat der Volvo XC60 „im Kopf“?

Volvo XC60Die „schönen Augen“ des XC60-Scheinwerfers sind es nicht allein. Das sogenannte „Thors Hammer“-Design der LED-Tagfahrleuchten erzählt Geschichte. Der Donnergott Thor galt (unter anderem auch) als Beschützer der Reisenden. Warf Thor seinen Hammer, so blitzte es am Himmel. Aber genug jetzt mit der Mythologie, wir wollten doch über Fakten sprechen. 

Der Volvo XC60 verfügt nämlich über eine gewisse Intelligenz. Ich würde von einer der Vorstufen des autonomen Fahrens (Teilautonomie) sprechen, wenn ich mir anschaue, was der Volvo mitbringt. 

Volvo City Safety
Das heißt nichts anderes, als dass hier ein Stadt-Notbrems-Assistent, angepasst an Situationen im Stadtverkehr, an Bord ist. Neu ist die verbesserte Lenkunterstützung, falls eine Kollision nicht vermieden werden kann. Im Stadtverkehr werden Fußgänger, Fahrradfahrer und Tiere erkannt – nicht nur andere Fahrzeuge. Gleichermaßen „versteht“ der XC60, was eine Kreuzung ist (Kreuzungs-Bremsassistent) und verhindert, dass man in den Gegenverkehr gerät. Das hilft übrigens auch beim rückwärtigen Ausparken. 

Selbst ohne Straßenmarkierung erkennt der Volvo XC60 bei Tag und Nacht, wo sich der Straßenrand befindet (Road Edge Detection und Runoff Road Protection). Falls der Fahrer das nicht so sieht, „stuppst“ ihn sein Fahrzeug (per Lenkassistent) wieder auf den richtigen Weg. 
Diese Features gehören mittlerweile sogar zur Serienausstattung im XC60.

Oncoming Lane Mitigation
Im Prinzip sehe ich hier einen erweiterten Spurassistenten, der Kollisionen mit dem Gegenverkehr verhindert. Das System spricht ab 60 km/h an und arbeitet bis 140 km/h, falls man auf die Gegenfahrbahn kommt. Der Lenkassistent sorgt auch in dieser Situation dafür, dass man wieder zurück auf die eigene Fahrbahn kommt.  

BLIS (Blind Spot Information System)
Der Blind Spot ist der tote Winkel, in dem andere Verkehrsteilnehmer gern mal „verschwinden“. Das ist gefährlich, besonders beim Spurwechsel bringt man sich und andere in Gefahr. Wenn die visuelle Warnung im Seitenspiegel vom Fahrer nicht beachtet wurde, dann greift der Lenkassistent ein. Optional erhältlich.

Volvo XC60

Was bedeutet einem eine umfangreiche und fortschrittliche Sicherheitsausstattung?

Die ganzen Begriffe und Erklärungen des Sicherheitssystems waren doch jetzt ein bisschen sehr trocken zum Lesen, oder? Vielleicht verdeutlicht das Video von Volvo auf der emotionalen Ebene, was die Ingenieure unter Sicherheit verstehen. Vorsicht, hier kommt ein echtes Taschentuchalarm-Video, das einen wirklich nachdenklich machen kann. Wie ausschlaggebend funktionierende Assistenzsysteme sein können, wird deutlich.

Manchmal kommt es auf die Momente an, die nicht passieren

Zum Video: Wir begleiten ein junges Mädchen an ihrem ersten Schultag. Sie gibt einen Ausblick auf das, was das Leben in den kommenden Jahren für sie noch bereithält. Doch es könnte alles anders kommen. Sieh selbst, wie der Clip ausgeht. 

WERBUNG

In Zusammenarbeit (Video+Fotos) mit der Volvo Car Germany GmbH, Text: Auto-Diva

Weitere Informationen zum Kraftstoffverbrauch / CO₂-Emissionen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen‘ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und auf der Website der DAT unentgeltlich erhältlich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.