German E-Cars Stromos auf der E-Auto Rallye Silvretta

Nicht nur ein Stromos, nein, gleich drei der batterieelektrisch fahrenden Fahrzeuge werden bei der E-Auto Rallye Silvretta im Montafon (Österreich) antreten. Neben vielen weiteren Elektro-Autos, eine Teilnehmer-Liste ist wohl noch in Arbeit.

Unsere Startnummern sind 217, 221 und 224, habe ich soeben erfahren.

Und ich darf mir einen Stromos – für die Zeit der Rallye – aussuchen und hinter dem Steuer Platz nehmen. Yeah, das zweite Mal Pilotin bei der Silvretta! Letztes Jahr in 2010 war Premiere, da war ich mit dem Honda FCX Clarity dabei. Leider hat sich Honda entschlossen, dieses Jahr nicht teilzunehmen. Zuerst dachte ich, dass ich dann auch zu Hause bleiben muss, aber German E-Cars ist auf mich aufmerksam geworden bzw. habe ich die Gelegenheit bekommen, auf meine „freien Kapazitäten“ bei der Silvretta E-Auto Rallye hinweisen zu können.

Das Logo zur Silvretta E-Auto Rallye ist leider noch nicht freigegeben. Mir liegt es zwar vor, aber ich halte mich natürlich an Sperrfristen, daher seht Ihr nur ein Wischiwaschi-Logo. Wer genau hinguckt, kann erkennen, dass es sicherlich um Berge geht, aber das ist ja auch kein Wunder, wenn man in Österreich an den Start geht. Bei Freigabe tausche ich es aus, versprochen!

Was ist die Silvretta E-Auto Rallye?

Sie findet parallel zur Silvretta Classic statt, vom 07.07.-09.07., drei Tage. Die Strecken (und somit die Fahrdauer der einzelnen Etappen) sind jedoch auf E-Mobile abgestimmt und daher kürzer. Mittags tanken dann nicht nur die Teams der E-Autos Nahrung auf, auch die Stromer wackeln mit dem Stecker und wollen wieder mit dem Saft der Elektromobilität befüllt werden. Drei Tage werden wir durch das schöne Montafon fahren und dabei an verschiedenen Fahrzeugpräsentationen teilnehmen. Aber zeigen müssen wir auch, dass wir vernünftig fahren können. Viele Wertungsprüfungen (hier eine Beschreibung aus 2010) und Gleichmäßigkeitsvorgaben sind in die Strecke eingebaut, so dass es spannend wird, wer am geschicktesten mit seinem E-Mobil umgehen kann. Es wird also keine Heizer-Rallye und Dreck und Schmutz bleiben auch außen vor. Sauber soll’s sein, bittschön!
Noch nie von German E-Cars und der Modellpalette gehört? Das können wir ändern. Probefahrer Alex meinte schon: „Stromos ist mit Abstand der coolste Name, den ein E-Hikel tragen kann :)“ Ja, finde ich auch!

Was ist ein Stromos überhaupt?

Bei der Sommernacht der E-Mobilität habe ich mir den Stromos – zusammen mit meinem Co-Piloten Christian Stüker – angeschaut, ein Video befindet sich am Ende des verlinkten Artikels.

Fangen wir von außen an: German E-Cars ist kein Karosseriebauer, sondern ein Unternehmen, dass sich (als Schwester der Firma Fräger) mit „Technologie“ beschäftigt. Elektrotechnik-Ingenieure spielen daher die größere Rolle – bei der industriellen Fertigung von Getriebe- und Motorensystemen (die auch an Daimler und Volkswagen geliefert werden). Dieses Know-How muss verpackt bzw. auf rollende Räder gesetzt werden und somit greift man auf vorhandene Serienfahrzeuge zurück, die – aufgrund ihrer Bauweise – für die Elektrifizierung und Ent-Benzinmotor-isierung – geeignet sind.

In weiteren Aussagen beziehe ich mich (teilweise) auf das Interview (von wattgehtab.com), dass der Geschäftsführer Herr Laaber auf der Michelin Challenge Bibendum gegeben hat (kursiver Text = Quellenzitate).

Wie ist der Stromos „konfiguriert“?  „Bei dem Elektroauto auf Basis des Suzuki Splash/Opel Agila stammen der Elektromotor, die angepasste Getriebeeinheit, der Wechselrichter sowie die Entwicklung aus dem Hause FRÄGER. Zukünftige Modelle werden zudem ein speziell für den Elektroantrieb entwickeltes Automatikgetriebe erhalten.“

Zurzeit also im Angebot der Pkw-Klasse: die baugleichen Fahrzeugmodelle Suzuki Splash und Opel Agila, weitere Möglichkeiten werden sich sicherlich noch ergeben, so verrät Herr Laaber: „Wir wollen im Sommer unser neuestes Modell, Projektname „Voltos“ präsentieren, der sich in der Klasse der Kleinwagen à la Ford Fiesta oder Opel Corsa befinden wird.“ In meinem Video zeigt Christian Stüker kleine Unterschiede, die sich z. B. in der Aussparung des Front-Emblems bemerkbar machen. Auch andere E-Autos haben Fräger-Technik in sich, wie z. B. der Bamboo von Rinspeed (die Website ist leider – #fail – aus Frames, daher kann man nur den Ausschnitt verlinken).  Das heißt also, dass jeder, der daran interessiert ist, von der Fräger-Technik profitieren, sie einsetzen kann, egal in welchem „Blechgewand“. Aber kommen wir zurück zum Stromos, …

Was steckt denn noch im Stromos von German E-Cars?
Ein bisschen Hickhack, was aber bald gelöst wird. wattgehtab.com fragte nach und bekam die Antwort:
Was ist dran an den Gerüchten, dass Suzuki von Anteilseigner VW oktruyiert bekommen haben soll, keine Fahrzeuge mehr an German E-Cars zu liefern?“
Frank Laaber: „Die German E-Cars GmbH und die E-Komponentenfertigung von FRÄGER ist ja auch aus der Motiviation heraus entstanden, sich durch eine eigene Marke unabhängiger von den klassischen Automobilkonzernen aufzustellen. Dass wir direkt von Suzuki keine Fahrzeuge mehr bekommen ist in der Tat korrekt, wir können uns aber dadurch behelfen, dass wir den Splash ganz regulär über den Automobilhandel beziehen bzw. das Schwestermodell Opel Agila verwenden. Mit dem Modellwechsel im Sommer werden wir sowieso andere Wege beschreiten, so dass diese Situation für uns nur eine vorübergehende Rolle spielt.“
Das war auch die Frage eines Kommentars von WolfsPad. Hiermit beantwortet!

Was leistet der Stromos? Technische Daten:

Wer alles ganz genau nachlesen möchte, dem empfehle ich das PDF zum Stromos von German E-Cars. Ein paar Eckdaten gibt es hier zur ersten Einschätzung:

  • E-Motor: 56 kW
  • Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h – elektronisch begrenzt
  • Verbrauch: 15 – 20 kWh/100 km
  • Reichweite: ca. 100 km
  • Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 19,2 kWh
  • Wendekreis: 9,4 m (auch Slalom geht gut, habe ich getestet!)
  • Preis: 41.990,- Euro in Standardausstattung

Welche Erfahrungswerte gibt es mit dem Stromos?

Ein aufschlussreicher Bericht, das heißt ein ganzer Erfahrungsberichts-Blog findet sich unter http://blog.emo-berlin.de. Frau Almuth Hartwig-Tiedt (Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen) hat von Februar bis Mai 2011 über die schönen Momente mit dem Stromos aber auch dem lästigen Ärger mit nicht funktionierenden Tanksäulen in Berlin und anderen Erlebnissen erzählt.

Berichte von der Silvretta mit dem Stromos

Auch ich werde von der Silvretta E-Auto Rallye mit dem Stromos berichten, werde Euch mit Fotos und Videos beglücken und zwischendrin Statusmeldungen per Twitter oder Facebook geben. Alles über meine bekannten Accounts (siehe Footer). Am Dienstag geht es reisetechnisch schon los, wir werden im Stromos-Team gemeinsam nach Österreich fahren, am Dienstag/Mittwoch sind technische Abnahme und Formalitäten dran, am Nachmittag dann schon der Rallye Lehrgang in Theorie und Praxis und Donnerstag geht es bis zum Samstag auf die Rallye-Piste, siehe auch Zeitplan der Silvretta E-Auto Rallye.

Ich freue mich drauf!

2 Gedanken zu “German E-Cars Stromos auf der E-Auto Rallye Silvretta

  1. Pingback: Nicole Y. Männl
  2. Pingback: KarstenLa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.