Die e-miglia ist einfach tierisch, 3. Tag

In Österreich, Innsbruck gestartet, 7:00 Uhr, die Frisur sitzt, aber nur bis zur Hoteltür, danach nicht mehr. Der 3. Tag der e-miglia führt uns nach Italien. Leider hat der Wettergott kein Verständnis, dass wir eigentlich eine Schönwetter-Veranstaltung wollten. Oder jemand hat seinen Germknödel nicht aufgegessen. Wie dem auch sei, es regnete in Strömen, so dass meine Mille Miglia Jacke mit Kapuze nicht mehr ausreichte und ich einen Schirm in den Bea-Tricks smart einpackte. Und dabei hatten wir die härteste Strecke vor uns, Richtung Brenner, dann über den 2094m hohen Jaufenpass durch Südtirol nach Bozen, gesamt 161km. Jaufen reimt sich auf … Die e-miglia ist einfach tierisch, 3. Tag weiterlesen

Der erste Tag e-miglia war crash-bum-bäng spannend

Bericht für den 03. August – komme erst jetzt zum Hochladen und Freischalten, sorry! Die Aufregung lässt sich steigern. Nicht nur, dass wir die Zeiten der Wertungsprüfungen erst mit Aushändigung der Boardkarte nach dem Start bekommen, … man fängt als Co-Pilotin also mit iPhone als Taschenrechner auf den Knien, der Boardkarte zwischen den Zähnen und dem Roadbook unterm Arm eingeklemmt erstmal an zu rechnen. Niiiicht, dass ich mich beschweren möchte, aber bei der Silvretta haben wir abends entspannt alle Dinge komplett besprechen und berechnen können. Die Co-Pilotin ist also gefordert, wobei wir bisher noch keine dreifach verschachtelten Prüfungen aufgespürt haben, … Der erste Tag e-miglia war crash-bum-bäng spannend weiterlesen

1 65 66 67 68 69 70 71