Shell geht neue Wege – Shell V-Power Network of Champions

Noch ein wenig müde saß ich Donnerstag früh im Flieger nach London. „Oh, toll, machst Du Sightseeing?“, fragen sich die meisten wohl jetzt … Neee, ich bin jetzt ein Champion. „Ein Pilz – wofür?“ Für Muscheln!

Genug der Wortspiele, Ihr verlangt klare Worte, die sollt Ihr gern bekommen. Keine lukullische Lustreise liegt vor mir – obwohl ich denke, dass es Spaß machen wird und ich interessante Dinge über Auto-Nahrung erfahren werde. Seit kurzem gibt es ein Network, genauer das „Shell V-Power Network of Champions 2011„. Hört sich toll an, oder?
Leider muss man dafür keine E-Rallye absolviert haben, keinen Wasserstoff-Sparsockenstrumpf anziehen (wie auf dem F-Cell World Drive), aber es hilft ungemein, wenn man auf Power steht. Passt? Passt!

Meine letzte Begegnung mit Shell fand an der – wo auch sonst? – Tankstelle statt. Als ultranormale Kundin tanke ich hier, da und dort und eben auch beim Spritdealer, der immer ein kleines Fernwehgefühl in mir auslöst, wenn ich die Muschel sehe.
Aber neulich musste ich echt schmunzeln, als ich auf das Kassendisplay schaute.

„Herzlich Willkommen“
„Ihr Shell-Select-Tea“

Tea? Tee? Haha, für das letzte M hat das Display nicht mehr gereicht. Übrigens ist die Zeile nicht „gewandert“, sonst wäre es ja noch einigermaßen ok gewesen.

Tee, London? Passt auch wieder! Zurück zu den Emotionen und Assoziationen, Muschel, Betriebsflüssigkeiten, aber dann …

Was löst der Gedanke an Shell noch in mir aus? Lassen wir die E10-Diskussion und die Tankpreise mal außen vor, das sollte eigentlich nicht Thema der Veranstaltung sein, zu der ich eingeladen bin. Der Fokus von Shell – bezogen auf das Network – liegt woanders. V-Power, das edle Zeug, also ein High-Performance Kraftstoff ist unser Thema. Ein weiterer Gedanke: Tanken ist irgendwie immer unsexy.

Ich hatte übrigens extra gefragt, ob ich ein paar Fragen zu E10 mitbringen kann. Leider soll das Thema – in der Agenda zeitlich – außen vor bleiben. Aber sonst hieße es ja auch „Hell E10-Fail Flatwork of Mentions 2011„, wenn man sich die Diskussionen in den Social Networks wie Facebook, Twitter und auf Blogs anschaut. Ein paar Fragen habe ich jedoch stellen können, darüber aber später mehr.

Zurück zum „richtigen“ Network, wer nimmt denn an so etwas teil? Shell sagt: „Im Bestreben, in diesem Jahr eine weltweite Gemeinschaft von Begeisterten zu schaffen, die unsere Leidenschaft für Automobilität teilen, vereint das Shell V-Power Network of Champions Enthusiasten aus Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden und den Philippinen.“
Die Teilnehmer/innen sind bekannt aus Film, Funk, Fernsehen, Twitter und Blogs, wer das ist, verrate ich später. Ihr könnt natürlich mal gucken, wer unter dem Hashtag #SVPChamps twittert.

Das ist also die erste Veranstaltung von gesamt drei in diesem Jahr und ich war gespannt, was mich am ersten Tag erwartet. Wurde Social Media lastig … aber das ist ja auch genau mein Ding. Details folgen.

Ich werde weiter berichten, nun erstmal gute Nacht! Morgen geht es in die Labore von Shell. Mal gucken, ob ich den Erlenmeyerkolben auch mal schwenken darf. ;-)

4 Gedanken zu “Shell geht neue Wege – Shell V-Power Network of Champions

  1. Pingback: Nicole Y. Männl
  2. Pingback: Mies Muschel
  3. Pingback: WebZweiPunktNull.de » Shell V-Power Network of Champions – Und jetzt?
  4. Pingback: Auf nach Maranello – Ferrari probefahren – mit “unserem” Shell Fuel Blend | Nicole @ 0511web

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.