Für eine Probefahrt bezahlen? Bei Renault!

Wie Ihr wisst, interessiere ich mich für Autos, besonders die E-Autos. Da freue ich mich über jede Gelegenheit, wenn ich eine Testfahrt oder auch Probefahrt machen kann. Neulich ist mir ein Link untergekommen, den ich zuerst freudig geklickt habe. Es erschienen die vier Renault-Modelle

  • Kangoo Rapid Z. E.
  • Fluence Z. E.
  • Twizy
  • Zoe Preview

Besonders interessiert hatte mich der Renault Fluence Z. E., doch was sah ich dann? Achtet mal auf den roten Pfeil:

20 Euro latzen, um die Möglichkeit (!) einer Probefahrt zu erhalten. Was für ein „Geschäftsmodell“. Hat Renault es jetzt schon so nötig? Oder hat Renault Angst, dass sie mit Anfragen überschüttet werden und wollen das mit einem Kostensieb vermeiden?

„Geht es noch, Renault?“, möchte ich gern mal einen Verantwortlichen (für diese Kampagne) fragen.

Ich halte mich nun mit jeder weiteren Äußerung zurück, da garantiert wäre, dass ich mich mehr als subjektiv ausdrücken würde … das Auto interessiert mich ja immer noch, aber ich würde nicht einen Euro für eine Probefahrt ausgeben wollen, aus Prinzip nicht!

Quelle: Renault Z. E. Registrierung und Reservierung

11 Gedanken zu “Für eine Probefahrt bezahlen? Bei Renault!

  1. Pingback: Nicole Y. Männl
  2. Pingback: Michael Kupfer
  3. Pingback: new mobility
  4. Pingback: Diana Eckhardt
  5. Hammer, die einzige Erklärung ist wirklich, dass sie damit sieben wollen, dass nicht jeder Hans und Franz eine Probefahrt macht.
    Wäre aber sinnvoller, das anders zu gestalten, sei es durch eine Kaution oder sonstwie, auch wenn das Geld bedeuten würde, es würde zeigen, dass Renault eben nicht zugebombt werden möchte.
    Ich wünsche Dir, dass Du Deine Probefahrt kostenfrei bekommst.

    1. Genau, Michael, das kann man anders gestalten. Wenn Renault z. B. damit verbinden würde, dass man hinterher ein Interview gibt / Fragebogen ausfüllt, dann wäre das viel mehr wert, als diese 20,- Euro. Auch könnte man erstmal eine Art Verlosung der Probefahrten anbieten, um den Ansturm in den Griff zu bekommen, … ach, wenn ich anfange darüber nachzudenken, kommen mir 1000 Ideen, wie es besser ginge. Danke für Deinen Kommentar und „Wunsch“ für mich. :-)

  6. Hallo Nicole, gern geschehen, manchmal frage ich mich, was sich die Marketingleute der Firmen so denken. Und ein Zwangsfragebogen, auf den hingewiesen wird, dass der auszufüllen ist, ist auch ein „Hindernis“, was allerdings nichts kostet.

  7. Nee, Desi, glaube ich nicht. Das ist ja ein Angebot an Endverbraucher. Da hat die Konkurrenz schon längst ein Z.E.- Modell in der eigenen Werkstatt zum Untersuchen da … Und als „Schutzgebühr“ gegen Spionage wären 20,- lächerlich, die würden auch das Hundertfache oder mehr zahlen. :-)

  8. Ich nehme Dich eben ernst … und gehe auf Dich ein …
    kleiner Tipp: ein ;-) Ironiesmilie macht alles etwas einfacher richtig zu verstehen … :-)

  9. Mich würde mal interessieren ob die Idee vom Vertrieb aus Deutschland kommt oder von der Zentrale… Würde auf ersteres tippen.

  10. Katja, der Griff ins Klo … das ist bei KFC dann ja wirklich gelungen! Für Nichtkunden kann ich das noch verstehen, aber Kunden muss der Service einfach unentgeldlich geboten werden. My 2 Ct.

    Hannes, das würde mich extremst interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.