Opel Ampera

Mein Auto ist winterfest – 11 Tipps (Werbung)

Winterzeit: Das Auto winterfest machen
Winterzeit: Für das eigene Auto ist das kein Spaß. Für mich übrigens auch nicht, denn ich liebe wohltemperierte Wärme. Mein Auto scheinbar auch. Denn gerade gestern ist der Kleine schlecht angesprungen. Es waren sogar Plusgrade – wenn auch nur ein bis zwei Grad Außentemperatur.

Hier lest ihr über meine Erfahrungen mit dem Winter und was ich selber empfehlen kann. Inspiriert hat mich der Artikel, den ihr im letzten Absatz verlinkt findet.

11 Tipps für den Winter

Tipp 1: Starterbatterie checken 

Doch je älter die Starterbatterie ist und je kälter es draußen ist, desto schlechter startet die Batterie. Außerdem kommt noch dazu, dass ich meine Batterie seit dem Autokauf in 2005 nicht einmal ausgetauscht habe. Ich sollte dringend mal wieder zur freundlichen Werkstatt fahren und die Batterie checken oder austauschen lassen.

Tipp 2: Starthilfe-Kabel dabei haben

StarthilfekabelFalls ich den Check in der Werkstatt nicht in den nächsten Tagen schaffe, sollte ich unbedingt ein Überbrückungskabel dabei haben. Damit eine kleine Energiespende von anderen Autos in der Nähe möglich ist. Wenn ich Pech habe und kein Auto in der Nähe ist, müsste ich mich vielleicht bei einem vergeblichen Anlassversuch an einen Automobil-Club wenden. Pech deshalb, weil die Straßenengel bestimmt nicht von einer Minute auf die andere bei mir sind.

Umgekehrt kann ich natürlich auch einem anderen liegengebliebenen Autofahrer helfen, wenn ich ein Starthilfe-Kabel dabei habe.

Tipp 3: Türgummidichtungen pflegen

Das alles nützt im Winter nichts, wenn man nicht in das Auto reinkommt. Ich habe schon mal vor meinem zugefrorenen und vereisten Auto gestanden und kam nicht rein. Wohl denen, die ein brandneues Auto haben, bei dem die Gummidichtungen noch ganz neu sind. Nach ein paar Jahren werden die Gummidichtungen jedoch härter und spröde. Da hilft ein Glycerinstift oder die Pflege mit Silikon. Am besten von Anfang an. Gehört also mit zur Vorbereitung für den späten Herbst: Gummipflege. Da ist es noch wärmer draußen und man friert nicht so!

Tipp 4: Enteisungsspray

Bei manchen Modellen reicht die Türdichtungspflege nicht – leider. Wenn die betroffenen Modelle im Bereich der Tür gern Wasser ansammeln, dann hilft bei den Laternenparkern fast nichts mehr. Was ich noch nicht probiert habe, ist mit warmem Wasser eine Tür wieder zu entfrosten. Wäre aber eine Idee. Die Gefahr des Wiederzufrierens ist natürlich nicht ausgeschlossen. Also danach – und immer wieder! – die neuen Wasseransammlungen wieder gut wegwischen. Mir hat für die Frontscheibe mal ein Enteisungsspray geholfen, die unzerstörbare Eisplatte etwas leichter entfernen zu können. Ob es für die Türen funktioniert? Ich würde es auf jeden Fall versuchen, bevor ich vor verschlossener Autotür stehe und vor Kälte zittere.

Tipp 5: Türschloss-Pflege

Ist mir auch schon passiert: Die Funkfernbedienung funktionierte nicht mehr. Abgesehen davon, dass ich unbedingt mal den Akku checken lassen wollte. Denn mein Schlüssel lädt sich im Betrieb (sobald die Zündung an ist und beim Fahren) wieder auf. Diejenigen, die eine Batterie verbaut haben und keine Türschlösser zum Aufschließen haben, sollten also turnusmäßig eine neue Batterie einsetzen.

Im Fall der Fälle, falls also der Schlüssel wirklich das Türschloss aufschließen muss, darf es nicht vereist sein. Wenn doch, hilft ein Enteisungsspray (Tipp 4). Außerdem wäre eine regelmäßige Pflege des Schlosses mit geeigneten Mitteln eine gute Sache. Da muss ich sagen, da muss ich mich auch mal erkundigen. Womit habt ihr gute Erfahrungen gemacht?

Tipp 6: Eiskratzer und Handbesen – Logistik 

EiskratzerWo liegen die wichtigen Utensilien, wenn das Auto verschneit und vereist ist? Natürlich im Kofferraum oder im Fahrzeuginnenraum. Da, wo sie nicht hingehören. Okay, wenn ich ins Auto reinkomme, dann kann ich den Eiskratzer für die Scheiben herausangeln. Aber wenn es richtig geschneit hat? Ich habe schon öfter mal – in meiner jahrelangen Autofahrzeit – mit Handschuhen die Tür oder den Kofferraum befreit, damit ich an die Utensilien herankomme.

Am besten einfach eine zweite Garnitur im Haus haben. So hat man eine zur Hand, wenn man von Zuhause losfahren will und die erste Garnitur liegt im Auto. Damit ich auch unterwegs eine habe, die ich mit in die Location nehmen kann, wo ich mich aufhalte.

Tipp 7: Wischwasch immer mit Frostschutz

Wer hat eigentlich gesagt, dass man im Sommer keine Winter-Scheibenreinigungsanlagen-Flüssigkeit nutzen sollte? Also mein ganz persönlicher Tipp, weil der Wintereinbruch ja immer so „plötzlich“ kommt: das ganze Jahr über Frostschutz-Wischwasch nutzen. Ich verpeile das sonst mit dem Wechsel von Sommer auf Winter. Bei Scheinwerfer-Reinigungsanlagen darauf achten, dass es für Fächerdüsen geeignet ist.

Tipp 8: Scheibenwischer und Waschdüsen

Gute Sicht ist wichtig. Falls die Scheibenwischer nicht mehr ordentlich die Scheibe reinigen, dann ersetze ich sie rechtzeitig. Egal, welche Jahreszeit gerade ist. Bloß nicht denken, man wartet den Winter ab und kauft im Frühjahr. Das ist Quatsch, finde ich. Was kaputt ist, wird ersetzt.

Die Waschdüsen sollte man auch gut im Auge behalten. Wenn möglich, sollte ein Carcover – falls man eins benutzt – diese mit überdecken. Damit kein Eis und Schnee sich dort ungünstig platzieren können.

Tipp 9: Warnweste + Warndreieck + Verbandkasten

Diese drei Dinge sollten auch auf der Checkliste stehen. Für die eigene Sicherheit bei einer Panne oder im Falle eines Unfalls. Mehr muss man wohl nicht dazu sagen. Ihr wisst Bescheid.

Tipp 10: Kühlwasser auf Frostschutz „spindeln“

Das lasse ich immer beim Wechseln der Reifen von Sommer- auf Winterreifen machen. Meine Werkstatt hilft mir dabei. Kann man wohl auch mit einem Refraktometer (eher teuer in der Anschaffung) oder einer Spindel selber machen, aber das ist mir zu unsicher und – ehrlich gesagt – auch zu unbequem.

Tipp 11: Winterreifen Profiltiefe und Luftdruck

Wo wir gerade beim Reifenwechsel sind: Die Frage ist ja immer „Wann?“. Dazu habe ich mal einen Artikel geschrieben. Der bezieht sich zwar auf den Wechsel von Winter- auf Sommerreifen, aber gibt wichtige Informationen dazu.

Klar ist auch, dass man auf die Profiltiefe achtet, denn ein abgefahrener Winterreifen ist eine schlimme Sache. Auch hier spreche ich – räusper – aus Erfahrung. Da kann man sich dann glatt dem „Clubtreffen der Sommerreifenfahrer“ im Winter anschließen. Denjenigen, die auf frostiger Straße nicht mehr vorankommen.

Zur Winterreifenpflicht in europäischen Ländern empfehle ich die Übersicht auf dem Artikel So machen Sie Ihr Auto winterfest [Werbung]. Außerdem gibt es noch Info über Schneeketten. Die habe ich noch nie selber angelegt, muss ich gestehen. Wie sieht es demnächst mit Ski- und Snowboardfahren aus? Ist etwas in Planung? Dann gibt es dort auch gute Tipps zur Fahrt in den Winterurlaub.

Kommt gut durch den restlichen Winter!

Dieser Artikel enthält Werbung (gekennzeichnet, sponsored Post von ERGO Direkt). Alles andere ist mein Text und meine eigene Meinung.

3 Gedanken zu “Mein Auto ist winterfest – 11 Tipps (Werbung)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.