Creme 21 – wer erinnert sich? Da gibt es eine Youngtimer Rallye! Ich war dabei


Eine Rallye ist immer lustig, habe ich festgestellt, nachdem ich den letzten der knapp 1.100 langen creme 21 Youngtimer Rallye geschafft hatte. Gleich ob eine E-Auto Rallye, ein WRC oder eben eine mit Youngtimern. Das besondere ist, dass hier sogar viele Autos auf eigener Achse anreisen. So bin ich von Gießen, als Treffpunkt statt Rüsselsheim, erstmal nach Radebeul, Richtung Lausitzring gefahren. Diese Kilometer kommen noch dazu!

Leider habe ich den ersten Teil verpasst, über den Lausitzring zu fahren, was mich sehr geärgert hat, denn ich stand 1,5 Stunden im Stau auf der Anreise nach Rüsselsheim. Darum auch der Treffpunkt Gießen, weil mir meine Teammitglieder aus der Opel-Werksauto-Crew entgegen gekommen sind. Dafür nochmal herzlichen Dank.

Somit also hier das erste Foto vom Start des ersten Tages in Radebeul. Historischer Güterboden hieß das und es waren viele Güterwaggons und auch ein von mir unbesichtigtes Museum vorhanden.


Die Etappen sind meistens um die 150 Kilometer, davon 2 am Tag – unterbrochen durch wichtige Nahrungsaufnahme in diversen Restaurationen. Dieser hübsche Opel GT (Lampen rauf, Lampen runter), steht vor einem riesigen Bagger names  XXL-Bagger 1452, den man besichtigen konnte. Mit Schutzhelm und allem drum und dran. Konnte ich leider nicht mitmachen, da ich mit meinem iPhone ein paar wichtige E-Mails von Kunden beantworten musste. Wir waren da übrigens sehr nah der polnischen Grenze.


Dieser Fiat 500 ist doch eine Pracht. Das Team war auch lustig drauf, habe es leider verpasst, ein Foto von den beiden zu machen. Der kleine sonnenorangefarbene Flitzer war auch richtig schnell unterwegs, war mir aufgefallen.


Einfach ein Traumauto, was die Farbe Rot tragen kann, finde ich. Die Nummer 64 gehörte zum Opel Werksteam.


Museen kreuzten ihren Weg. Diesmal aber ein spannendes Auto-Museum über einen riesigen Ausstellungsraum. Zeitreise Hohenfichte heißt das Museum und ist unterstützendswert. Wenngleich die Website ein Graus ist … aber die Ausstellung ist sehenswert.


Weiter geht es in meinem Rallye-Fahrzeug, was im Gegensatz zu den anderen teilnehmenden Fahrzeugen auch ein echtes Geländegerät war. Mit Käfig, keine Dämmung, der Motorsound kam voll im Innenraum an. Das muss man mögen. Ich liebe es! Hosenträgergurte angeschnallt, und die Handtasche hinter den Sitz gestellt. Rücksitzbank gibt es nicht und der Kofferraum ist gleich im Fahrzeug integriert. Keine Trennung. Breite Puschen und keine Servolenkung. Ich kann Euch sagen, ich brauchte kein Work-out mehr, als ich an den vier Tagen jeweils abends im Hotel ankam!

Kommt Euch der Opel Kadett GSi irgendwie bekannt vor? Ja? Richtig, es ist das originale Rallyeauto von Sepp Haider. Baujahr 1985 … ich hatte mich in den vier Tagen ein bisschen verliebt und der Spirit vom Rallye-Heizer Sepp ist auch noch vorhanden. Sprich: ich habe es nicht langsam angehen lassen. „Frag Philipp“, war meine Standardantwort auf die Frage, ob die 180 PS Spaß machen würden – und ein Running Gag auf der creme 21 Rallye.  ;-)

Jaja, die einen sind angekommen und die anderen haben es leider nicht geschafft. Immer ein trauriges Bild, hat so etwas von Krankenwagen, finde ich. Krank sind: Alfa Romeo GTV 6 und Maserati Biturbo Spider


Mal ein großes Lob an den AvD! Die Jungs haben bis zu 38 Autos am Tag versorgt, 49 ingesamt wieder ans Laufen gebracht und schnell repariert, wo es möglich war. Auch wir haben uns einen ordentlichen Schluck Motoroel abgeholt, da bei meiner Fahrweise wohl kein Motor trocken blieb!  ;-)

Mein Beifahrer Philipp hat eine grandiose Leistung erbracht, er war das erste Mal auf der Rallye dabei und hat sich schnell in alles eingefunden. Und er durfte sagen, wo es lang geht (Roadbook vorlesen). Das klappte super.

Eine der Wertungsprüfung war, wie man links sieht, das Baggern. Das habe ich Philipp überlassen, ich war überzeugt, dass er das mit Kies sicherlich besser kann als ich. Überhaupt, die Wertungsprüfungen waren schon sehr witzig gehalten. Mal musste man erkennen, welche Film-Musik in 5 Sekunden angespielt wurde und mal ging es um Leistung wie dieses Schüsselchen mit Kies vollzubaggern. Klopümpel-Werfen nicht ausgeschlossen.

Das Kofferspiel war der Renner. Dreimal hatten wir einen kleinen Koffer (der Deckel etwas größer als DIN A4) öffnen dürfen und mussten uns die Gegenstände merken. Aber nicht etwa, da sind 22 Cassetten drin, das wäre zu einfach gewesen, die durchzuzählen. Die Frage war: wieviele Minuten Laufzeit haben die Tonträger? Ja, äh, genau! Darauf achtest du in dem Moment natürlich nicht!

Wir haben zwar keinen herausragenden Platz belegt, sind im Mittelfeld gelandet – bei über 160 Autos. Aber wir haben jede Menge Fun gehabt, alle Opel-Teams zusammen.


Die Tage gehen schnell vorbei. Der letzte Tag: von Rüsselsheim sind wir gestartet. Große Aufregung, nachdem die ersten Fahrzeuge schon unterwegs waren, weil eine Sperrung neu vorlag. Team Opel Kadett GSi, also wir, hatten Glück. Wir sind zwar als erstes gestartet, dann aber sofort auf die Tankstelle gegenüber gefahren, um … zu tanken und uns mit Süßwaren und Getränken zu versorgen. Dann fiel uns auf, dass wir auch noch das Spiel verpasst hatten und fuhren wieder zurück.

Volle Punktzahl hat Philipp hier erreicht. Auch hier habe ich ihm den Vortritt gelassen, denn er sollte auch mal ein Auto steuern dürfen. Denn selbstverständlich habe ich das Lenkrad nicht aus der Hand gegeben. Im Bild der Verantwortliche für die Lebenshilfe Gießen Reinhard Schade, wo auch unserer Endziel der gesamten Rallye lag.


Unsere Opel-Gang. Der Admiral wollte sich immer mit mir anlegen, aber 2 Tonnen sind doch etwas langsamer als ein ausgeräumter 880 kg Kadett … hehe, hat aber Laune gemacht!

Abschlussfoto, wie sich das gehört! Gesund und munter angekommen. Philipp klagte ein wenig über die Recaro-Sitze, aber sonst hat er alles überlebt. ;-)

Ach, die lustigen 2 … Tim und Michael.


 Auch ein authentisches Fahrzeug, denn genau so bezwang der Bundeswehrkübel VW Iltis die Dünen der Dakar. Nur die Harten kommen in den Garchten …


Süüüüß, ein Goldschatz von 911! Selbstverständlich mit dem creme 21 Wasserspieltier an Board.


Uuuuuuuh, schöööööön, die BMW 02 standen zuhauf auf dem Werkstatt-Hof meines Vaters. Er ist damit auch Rallyes gefahren, natürlich auch nur in Käfigausstattung.


Opel, wohin das Auge blickt. Okay, Opel ist auch einer der Sponsoren der creme 21.


Ist das nicht Hardcore-Autofahren? Das hier ist der Opel Manta. Dabei fällt mir gerade ein, dass ich Innenraumfotos vom Kadett völlig verpasst habe zu machen. So sorry!


Wer fahren kann, der kann auch feiern. Die Lebenshilfe Gießen war ein guter Gastgeber.


Die Opelz haben keinen der ersten Plätze geholt, dafür waren sie aber dennoch gut unterwegs. Soweit ich das mitbekommen habe, sogar alle mängelfrei. Den ersten Platz holte das Team Driessen auf einem Peugeot 104 ZS. Herzlichen Glückwunsch.

Wen es interessiert, hier nochmal die Strecke:

  • Technische Abnahme + Anreise: Eurospeedway Lausitz – Radebeul, 68 km
  • 1. Tag, 1. Etappe: Historischer Güterboden Radebeul – Drausendorf, 145 km
  • 1. Tag, 2. Etappe: Drausendorf – Glashütte (Museumsbesuch), 140 km
  • 2. Tag, 3. Etappe: Historischer Güterboden Radebeul – Schönbrunn, 163 km
  • 2. Tag, 4. Etappe: Schönbrunn – Suhl, 173 km
  • 3. Tag, 5. Etappe: Suhl – Wasserkuppe, 122 km
  • 3. Tag, 6. Etappe: Wasserkuppe – Rüsselsheim (Party auf dem Gelände von Opel), 174 km
  • 4. Tag, 7. Etappe: Rüsselsheim – Garbenteich, 110 km

Mein Rallye-Fahrzit hört sich an, wie eine Bewertung eines großen Auktionsgeschäfts, aber das trifft es: jederzeit gern wieder!

Die Website zur Rallye: creme 21, dort sind weitere Informationen und Links zu finden!

Danke an Opel für die Einladung und die Übernahme der Reisekosten

 

8 Gedanken zu “Creme 21 – wer erinnert sich? Da gibt es eine Youngtimer Rallye! Ich war dabei

  1. Pingback: Nicole Y. Männl
  2. Pingback: Auto-Diva Nic
  3. Pingback: Deutscher Auto Blogger Digest vom 24.09.2012 › "Auto .. geil"
  4. Pingback: Robert Basic
  5. Pingback: Adam Opel AG
  6. Pingback: Nicole Y. Männl
  7. Pingback: Hans Südkamp
  8. Pingback: geekchicks.de » Daily Digest 27.09.2012 - wir aggregieren die weibliche seite der blogosphäre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.