Spritpreise steigen, hilft ein Eco-Drive Kurs zu sparen? 3

Spritpreise steigen, hilft ein Eco-Drive Kurs zu sparen?

Spritpreise steigen, hilft ein Eco-Drive Kurs zu sparen? 4

Kurz vor den Feiertagen, gern Ostern oder Pfingsten, werden die Kraftstoffpreise wieder – jedes Jahr gesteigert- unglaubliche und schmerzhafte Höhen erreichen. Natürlich überlegt man sich da 3x, ob der Familienausflug wirklich mittels Auto stattfinden muss. Aber Oma, Opa, Tante, Onkel, … sie wohnen meistens weit weg und wollen besucht werden. Es ist zum in den Tankschlauch beißen, wenn die Preisanzeige an der Zapfsäule kein Ende findet, bis es „Plöpp“ macht „Spritpreise steigen, hilft ein Eco-Drive Kurs zu sparen?“ weiterlesen

Mercedes-Benz SL 500 - gemütliches Schoßhündchen oder agile Dogge? 5

Mercedes-Benz SL 500 – gemütliches Schoßhündchen oder agile Dogge?

Mercedes-Benz SL 500 - gemütliches Schoßhündchen oder agile Dogge? 6

Wer strahlt mehr? Die Sonne, der SL 500 oder ich? Malaga macht’s möglich, hier sind wir drei am Hafen, auf der Rückreise von Marbella zum Flughafen.

Wenn ich mir unser Foto so anschaue, denke ich: Sollte man den SL 500 an die Leine nehmen? Nein, er braucht seinen freien Auslauf, der SL 500 ist nicht unbändig, aber „bändigen können“ muss man ihn schon. Die Kraft (435 PS / 320 kW) muss man richtig auf die Straße bringen, gern wackelt der Kleine auch mal mit dem Heck, vor lauter Freude, wenn „Mercedes-Benz SL 500 – gemütliches Schoßhündchen oder agile Dogge?“ weiterlesen

flinc – das Mobilitätsnetzwerk zum Mitnehmen und für Zwischendurch (Mitfahrzentrale 2.0)

flinc - das Mobilitätsnetzwerk zum Mitnehmen und für Zwischendurch (Mitfahrzentrale 2.0) 7Eine Mitfahrzentrale war für mich immer etwas mit leicht muffigem Touch, was mich nicht sonderlich interessiert hat. Wir hatten einen kleinen Pavillon am Weißekreuzplatz, der mit Zetteln an einem Brett arbeitete. Du konntest hingehen, Deinen Zettel (Fahrtenwunsch) hinhängen lassen oder eben anrufen und nachfragen, ob jemand dahin fährt, wo Du hin willst. Das ist nun gaaanz lange her. Aber so habe ich eine Mitfahrzentrale „damals“ kennen gelernt. Da ich meist selber fahre, war das nicht so interessant für mich. Und „irgendjemanden“ mitzunehmen ist auch nicht so mein Fall oder das Auto war einfach schon voll. Mittlerweile gibt es Mitfahrzentralen-Angebote auch im Netz, aber ich möchte mich bei manchen Fahrten einfach nicht so genau festlegen müssen, ob ich um 14:30 Uhr starte oder vielleicht erst um 15:00 Uhr. Und dann fahre ich – bei Terminen – doch meistens auf den letzten Drücker. Diesen Anwendungsfall kann eine übliche Mitfahrzentrale nicht abbilden, so ließ ich es sein, mich weiterhin damit zu beschäftigen. Das änderte sich!

Mitfahrzentrale 2.0

Sensibilisiert von car2go und anderen Mobilitätskonzepten hatte sich mittlerweile mein Interesse dahingehend neu geöffnet. Im Mai diesen Jahres habe ich auf Twitter von flinc gehört, der Twitter-Account followte mir auch sehr schnell, da ich Fragen hatte. Philip Hormel – so stellte sich heraus, war mein erster Gesprächspartner. Schnell bekam ich eine Einladung für die geschlossene Phase des Technologietests (Roadmap von flinc). Da bei einer sozialen Komponente das Hinzufügen von „Freunden“ Sinn macht – wer netzwerkt schon auf localhost? – habe ich auf Twitter ein paar Einladungen an Interessierte vergeben und E-Mails verschickt. Mit Robert habe ich dann – im RL gegenübersitzend – das Szenario mal durchgespielt. Wir stellten fest, dass es ganz einfach geht (Bedienung der App oder Website), eine Fahrt anzulegen oder eine Mitfahrt zu finden. 

Meeting flinc im RL

Vor ein paar Tagen – dem offiziellen Start von flinc in die Öffentlichkeit am 15.07.2011 – bin ich vom Geschäftsführer Klaus Dibbern und Gründer Benjamin Kirschner eingeladen worden, „flinc – das Mobilitätsnetzwerk zum Mitnehmen und für Zwischendurch (Mitfahrzentrale 2.0)“ weiterlesen