Citroën C4 Cactus

Runter vom Sofa, rauf aufs Sofa: Citroën C4 Cactus

Citroën C4 Cactus
Eine kurze Probefahrt lang habe ich das neue Sofa von Citroën getestet – den C4 Cactus. Von innen und außen gepolstert steht der schlitzäugige Franzose vor mir, mit weit geöffneten Nasenlöchern, aber eine große Klappe hat er nicht. Ach ja, werden einige denken, das findet Citroën bestimmt nicht gut, dass sie „Sofa“ sagt. Doch, doch, die Franzosen sind damit sogar sehr glücklich! Endlich wird aus einem Ackergaul kein Rennpferd gemacht, sondern so kommuniziert, wie es ist. Die durchgängige Sitzbank vorn trägt dazu bei.

Citroën C4 CactusDer Citroën C4 Cactus wird übrigens phonetisch „Kaktüss“ ausgesprochen, aber die meisten werden wahrscheinlich „Kacktuss“ sagen. Damit muss Citroën wohl leben, dass der deutsche Verbraucher das „Savoir-Faire“ der französischen Aussprache nicht perfekt beherrscht. Was der deutsche Markt bestimmt gut annimmt, ist die Gemütlichkeit, die sich durch das gesamte Auto zieht. Selbst ich war total entschleunigt unterwegs. Gut, das lag natürlich zusätzlich an den strikten Geschwindigkeitskontrollen in den Niederlanden.

Abgesehen von der polarisierendem Front des Knubbel-Gesichts fällt der hohe Anteil an Thermoplastik PolyUrethan (TPU) auf. Wie man vermuten kann, könnte hier die Rempelfreudigkeit der Franzosen ausschlaggebend gewesen, dass man diesen Stadt-SUV dermaßen eingepackt hat. Die Pampers dieses Riesenbabys ist eine Ausstattung mit Airbumps®. Citroën C4 Cactus
Besonders seitlich fallen die plastischen Plastik-Applikationen auf. Gewöhnungsbedürftig – entweder man liebt es oder hasst es. Doch es ist kein Airbag dahinter, wie man erst vermuten könnte, sondern die verletzliche Seite wird einfach besser vor den Türaufreißern des Nachbarfahrzeugs geschützt. Gerade neulich ist mir das wieder passiert, dass ich beinahe selber meine Tür angestoßen hätte, als ich die Tür ein Stück öffnen musste und ein kleiner Poller im Weg stand, den ich fast übersehen hätte. Nochmal gutgegangen, beim C4 Cactus braucht man nicht so vorsichtig zu sein.

Treffen sich zwei Kakteen …

Citroën C4 Cactus
… kein Witz, nein, optimalerweise treffen sich zwei C4 Cactus … im Parkhaus. Wie das seitliche Luftpolster-Tablett aufgebaut ist? Die nachgebende Oberfläche aus TPU (Thermoplastik PolyUrethan) hat Luftkapseln als Aufpralldämpfer integriert. Die Airbumps® brauchen nicht wieder aufgepumpt zu werden und ersparen einem sicherlich den einen oder anderen Schein für eine Schönheitsreparatur. Wer genau hinschaut, entdeckt die „Popp-Kultur“ auch an den Stoßfängern vorn und hinten.

Welche Farben dürfen es sein?


Citroën C4 CactusDas Gelb ist wohl die knalligste Kommunikationsfarbe, die von mir ganz bewusst ausgesucht wurde. Neben einem Rot und einem matten Türkiston sind auch gedeckte Farben erhältlich, ganz genau sind es 10, die zur Auswahl stehen. Dazu kommen noch 4 Airbump Varianten (Schwarz, Grau, Beige und Schokolade) sowie 3 Interieur Kombinationen (Ambiente Stone Grey, Pack Habana Inside und Pack Purple Inside). In Schwarz/Schwarz sieht der C4 Cactus sogar fast schon seriös aus … nur mal so.

Wo ist denn der Beifahrer-Airbag?

Citroën C4 Cactus
Als erstes ist man etwas geschockt, denn als Beifahrer sieht man zuerst nur ein riesiges Handschuhfach. Doch ich kann beruhigen, denn Sicherheit wird nach wie vor durch den Beifahrerairbag im Dachhimmel gewährleistet (Technologie Airbag In Roof). Im Fall der Fälle, den man sich natürlich nicht wünscht, breitet sich der Airbag an der Windschutzscheibe entlang aus.

Keine Spritzdüsen für die Winschutzscheibe auf der Haube?

Das magische Wort heißt „Magic Wash“. Die Scheibenwaschdüsen sind nämlich am äußersten Ende der Scheibenwischer angebracht und sprühen einen dünnen Flüssigkeitsstrahl dorthin, wo der Schmier ist. Laut Citroën soll man damit sogar die Menge an Wischwasch um die Hälfte reduzieren können. Ungetestet, denn bei der Probefahrt strahlte glücklicherweise die Sonne vom Himmel.

Und nun, was wirklich fehlt:

Citroën C4 Cactus
Das sind zwei Dinge, die mir auf die Schnelle aufgefallen sind: zum einen die Klimaanlagen-Luftschlitze für den Beifahrer und zum anderen für den Fahrer ein Drehzahlmesser. Gut, die Gefahr, in den roten Drehzahlbereich zu kommen, ist relativ gering, da man eher gemütlich mit diesem Auto fahren wird. Aber als „Profi“ fehlt mir so eine Anzeige schon.

Die Usability für die Klimaanlage: es wird bewusst auf viele Knöpfe verzichtet. Doch bei der Klimaregelung hätte ich gern, dass dieses nicht über das Touch-Display in der Mitte gelöst wird. Der Nachteil dabei ist, wenn der Beifahrer die Temperatur einstellt, dann ist die Navigationsansicht weg.

3GB USB Stick Citroën Multicity connect

Mit Aufpreis bestellbar: Der 3G-Stick mit Zugang zum Anwendungsportal Citroën Multicity Connect, das auf dem 7-Zoll-Touchscreen angezeigt wird.

  • Die Anwendung „Kraftstoff“ führt den Fahrer zu der nächsten und/oder günstigsten Tankstelle
  • „Gelbe Seiten“ und „Trip advisor“ ermöglichen die Suche nach einem Hotel oder Restaurant
  • „Michelin Trafic“ informiert über den Verkehr
  • Anwendung „Coyote“ warnt vor Verkehrsstörungen und erinnert an bekannte Geschwindigkeitskontrollen.Citroën C4 Cactus

Kurzfazit nach einer kurzen Fahrt

Sehr gemütlich, rundherum. Einige Kritikpunkte, aber dennoch gewöhnt man sich sehr schnell an das Sofa-Feeling. Der Preis für ein außergewöhnliches Design geht ab knapp 14.000 Euro los, dafür gibt es Platz und Polster drinnen wie draußen. Auf jeden Fall ein optischer Eye-Catcher in der uniformierten SUV-Welt, die mittlerweile langweilig geworden ist. Den Cactus erkennt jedes Kind auf der Straße an seinem unverwechselbaren Design. Und aus dem Kindergarten oder von der Schule lässt sich damit bestimmt jeder Steppke gern abholen.

Kein Auto für mich, aber ich bin ja auch kein Maßstab und nicht die Zielgruppe. Knuffelig finde ich ihn trotzdem. Kleine Designdetails fallen erst auf den zweiten Blick ins Auge, wie die eingepasste Tankklappe und die Schlinge an der Tür, die den Innengriff ersetzt. Sehr fingernagelfreundlich!

Andere haben andere Meinungen oder stimmen mir zu:
mit Video bei Autogefühl, auf Impulsee berichtet Dajana, bei Fanaticar schreibt Simone, Newcarz berichtet und mit Mario von autoaid habe ich mir den Cactus „geteilt“. Dort sind auch teilweise Berichte vom Sonnendach (hatte ich nicht), der Automatik „Easy Push“ (ich bin Schaltwagen gefahren) und weitere Eindrücken und Meinungen verfügbar. Man weiß ja: ein Auto, zehn Eindrücke bei sechs Autoren.

 

Danke für die Einladung an Citroën

9 Gedanken zu “Runter vom Sofa, rauf aufs Sofa: Citroën C4 Cactus

  1. Hallo meine liebe Autofahrerin,

    jetzt habe ich das erste mal einen Bericht VOLLSTÄNDIG von dir gelesen… gut, oder? Es gibt echt eine durchgängige Sitzbank vorne?

    1. Sandy, ich bin entzückt! Danke fürs Lesen und Kommentieren.
      Die durchgängige Sitzbank vorn ist nicht ganz plan, sondern hat schon auch noch leichte Sitzkonturen (wegen des Seitenhalts). Die Armlehne in der Mitte ist hochklappbar. Ich „leihe“ mir mal das Foto vom Thomas (meins ist unscharf geworden, daher habe ich es nicht nutzen können): http://www.autogefuehl.de/wp-c.....15;253.jpg – hier siehst du es. Der gesamte Artikel (Bildquelle) ist oben schon verlinkt mit „Autogefühl“.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.